Vollständige Packliste für einen zweiwöchigen Island Roadtrip im Sommer

Ich packe meinen Koffer für einen zweiwöchigen Island-Roadtrip im Sommer und nehme mit:

*persönliche Empfehlung und islanderprobt

 

Allgemeines, was auf keinen Fall fehlen darf

  • Reisepass/Personalausweis
  • Führerschein
  • Flugtickets
  • Bestätigungspapiere der Autovermietung
  • Kreditkarte (den Pin braucht ihr zum Tanken, also unbedingt raussuchen, wenn ihr ihn nicht auswendig wisst!) – Geld kann kostenlos am Flughafen z.B. mit der DKB-Kreditkarte abgeholt werden
  • Europäische Krankenkassenkarte, wenn das bei euch auf der Karte nicht vermerkt ist, braucht ihr wahrscheinlich eine Auslandskrankenversicherung
  • Medikamente (Pille, Schmerzmittel, Reisetabletten etc.)

 

Camping-Ausrüstung

  • wind- und wasserfestes Zelt und genügend Heringe (in Island ist es nachts oft sehr windig)
  • aufblasbare Isomatte (da kann ich euch nur empfehlen, ein paar Euro mehr zu investieren – glaubt mir, es war wenig schön, die Nächte mehr oder weniger auf dem Boden zu verbringen, weil unsere hochqualitativen 15 Euro – Isomatten schon in der 2. Nacht den Geist aufgegeben haben)
  • warmer Schlafsack (auch im Sommer wird es nachts sehr frisch)
  • Kopfkissen
  • Picknickdecke (in Island findet man immer ein tolles Plätzchen zum Picknicken mitten in der Natur)
  • *Camping-Kochset aus Aluminium
  • Campingkocher
  • Teller, Schälchen
  • *the adventure begins – Kaffeetasse
  • Besteck
  • *Espressokocher

 

Kleidung: der berühmte Zwiebellook eignet sich für Island am Besten im Sommer

  • 1 Wind- und Regenjacke 
  • 2 Paar feste Schuhe für den Fall, dass ein Paar mal nass wird (am besten *Wanderschuhe und Sneaker) und 1 Paar Flipflops für die Duschen – High Heels haben in Island nichts zu suchen 🙂
  • bequeme Hose (Leggins, Jogginghose etc.), dicke Socken und Pulli zum Schlafen – es wird kalt!
  • Oberteile langärmlig und Tops/Unterhemden zum drunterziehen (für T-Shirts war es immer zu kalt!)
  • Hosen für den Tag (kurze Hosen können auch zu Hause bleiben, brr)
  • dicke Pullis (ich habe mir in Island einen typischen „Islandpulli“ geleistet – so warm und ein tolles Andenken!)
  • Unterwäsche
  • Socken
  • Schal/Tuch und Mütze (der Wind kann manchmal ganz schön in den Ohren weh tun; bei starkem Wind (z.B. beim Gullfoss) habe ich mir zusätzlich noch Ohropax in die Ohren gesteckt, das war goldwert)
  • Bikini/Badehose für die Gletscherlagune… oder aber auch für die heißen Quellen oder die Blue Lagoon 🙂

 

Hygieneartikel

  • Zahnbürste und Zahnpasta
  • Shampoo und Duschgel
  • Kosmetik 
  • Handcreme (meine Hände waren total rau von der kalten Luft in Island)
  • Labello oder ähnliches für die Lippen
  • Bürste und Haargummis (ein Segen bei dem ständigen Wind in Island) 

 

Elektronisches

 

Sonstiges

  • Sonnencreme für das Gesicht
  • Sonnenbrille (gerade beim Autofahren goldwert)
  • Ohropax – einen Schnarcher gibt es immer auf dem Campingplatz
  • Schlafbrille, falls man Probleme mit der nächtlichen Helligkeit im Sommer hat
  • *Reiseführer Island (den von Marco Polo fand ich echt gut und übersichtlich)
  • Tagesrucksack (meiner ist von Jack Wolfskin, aber den kann ich nicht zu 100% empfehlen)
  • schnell trockene Handtücher (besonders wichtig, wenn man campt und jede Nacht auf einem anderen Campingplatz verbringt und somit keine Möglichkeit hat, sie lange trocknen zu lassen)

 

Was ihr direkt zuhause lassen könnt

  • schicke Anziehsachen, die braucht ihr selbst in Reykjavik nicht
  • Mückenspray (in Island gibt es keine Mücken!!)
  • Flatterröcke/Kleider (sehen vielleicht schön aus, sind aber überhaupt nicht für das isländische Wetter geeignet, es sei denn, man möchte einen auf Marilyn Monroe machen :))
  • Regenschirme (da es meistens sehr windig ist, hat man an Regentagen eher mit dem Regenschirm als mit dem Regen zu kämpfen – nehmt euch wetterfeste Kleidung mit und gut ist!)
  • wenn ihr aus Deutschland kommt: einen Adapter (unsere Stecker passen dort ganz normal in die Steckdosen)
 
Djúpivogur, Island

Bei den mit einem * markierten Links handelt es sich um Affiliate Links – für den über diese Links (z.B. Amazon) generierten Umsatz wird mir eine kleine Provision ausgezahlt, sozusagen eine Vermittlungsgebühr. Für euch wird das Produkt aber auf gar keinen Fall teurer!

Auch, wenn ich mich natürlich riesig freuen würde, wenn ihr das Produkt, wenn ihr es kaufen möchtet, über diesen Affiliation Link kaufen würdet, ist es natürlich ganz euch selbst überlassen.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.